Hinrunde mit Sieg beendet

Am Samstag ging es, nach einer kleiner Winterpause, für die Männer der OSG Fredersdorf-Vogelsdorf zum letzten Hinrundenspiel der Verbandsliga Süd nach Bad Belzig. So nutzten die Spieler der OSG Fredersdorf-Vogelsdorf die ersten Zehn Minuten erstmal um sich den Rost aus den Knochen zu laufen. Nach einem 2:0-Rückstand und einem kleinen wachwerden, drehte man die Partie auf 5:3 aus Sicht der Fredersdorfer. Der Märkische BSV konnte nochmal zum 7:7 aufschließen aber hier war dann auch der letzte Spieler, auf Seiten der Fredersdorfer, wieder aus dem Winterschlaf zurück. Bis zur Pause erarbeiteten sich Jungs von Trainer Florian Deja eine 5-Tore-Führung zum 15:10 Halbzeitstand für die Fredersdorfer Gäste.

Zum Beginn der zweiten Hälfte wollte man nicht wieder in den Tiefschlaf fallen und Tat es auch nicht. Mit der Erhöhung zum 19:12 sollte die Richtung der zweiten Hälfte vorgegeben werden. Durch 2-Minuten-Strafen für die OSG kann sich Belzig wieder leicht ran robben, hat aber letztendlich den Fredersdorfern nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende steht ein relativ souveränes und verdientes 32:25 für die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf auf der Habenseite. Am Sonntag geht es zum Rückrunden-Auftakt zum Schlusslicht der Liga nach Lübben, zur zweiten Vertretung des HC Spreewald.

Text: Florian Deja, Bilder: Steffen Bernicke-Pawlowski

Auf Platz 3 in die Weihnachtspause!

Frauen: OSG Fredersdorf-Vogelsdorf – SV Blau-Weiß Dahlewitz

Nachdem man in der letzten Woche bei einem spannenden Auswärtsspiel die Damen der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II schlagen und nun endlich auf den avisierten Tabellenplatz 4 klettern konnte, ging es am 15.12.2019 in der heimischen Halle gegen die ebenfalls mit steigender Formkurve spielenden Frauen des SV Blau-Weiß Dahlewitz. Würden die OSG-Damen auch dieses Spiel für sich entscheiden, winkte sogar Tabellenplatz 3. Motivation genug also, die zwei Punkte zu holen!

Dahlewitz wie Fredersdorf begannen nervös: Beide Seiten zeigten Schwächen in der Abwehr und im Angriff. Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Gastgeberinnen diese weitestgehend abzustellen und man konnte mit schönen Toren durch Julia, Hummi, Tina und Romy erstmals einen 5-Tore-Abstand zu den Gegnerinnen herstellen. Der wurde zur Halbzeit sogar noch mit einem Treffer von Lea auf sechs erhöht. Mit einem Stand von 16:10 ging es in die Kabine.

In der zweiten Hälfte galt es nun, hinten nicht nachzulassenund vorne insbesondere die Schnelligkeitsvorteile über die erste und zweite Welle sicherer und konzentrierter auszuspielen. Die Partie gestaltete sich insgesamt etwas ruppiger, was sich in zahlreichen 2-Minuten-Strafen vor allemgegen die Heimmannschaft widerspiegelte. Dennoch hielt die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf weiterhin das Zepter fest in der der Hand und ließ nur in der 51. Minute die Gäste bis auf vier Tore (24:20) herankommen. Die letzten zehn Minuten gehörten wieder den Damen der OSG, die aus dem Rückraum und per 7 Meter (Romy) oder mit einem Tempogegenstoß (Laura) das Torepolster wieder ausbauen konnten. Der Schlusspfiff setzte das Zeichen für einen verdienten 28:22 Sieg der Frauen der OSG Fredersdorf-Vogelsdorf.

Nach dem sechsten Sieg in Folge belohnen sich die OSG-Damen am Ende der Hinrunde mit einem tollen 3. Platz in der Verbandsliga Nord. Die Rückrunde startet für die Frauen der OSG am 19.01.2020 um 14:00 Uhr auswärts in der Müncheberghalle gegen den HSV Müncheberg / Buckow. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass Fredersdorf nun sogar Platz 2 (SV Union Neuruppin) angreifen können, die bereits am 11.01.2020 auf den derzeit ungeschlagenen Tabellenführer Grünheider SV und am 19.01.2020 auf den Tabellenvierten HSV Falkensee 04 treffen. Das neue Jahr verspricht also eine gehörige Portion Spannung in der Verbandsliga Nord der Frauen!

Bis dahin allen Aktiven, Trainern, Ehrenamtlichen, Fans und Unterstützern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

„4 gewinnt zum Zweiten!“

Nachdem es im letzten Spiel gegen Finowfurt noch nicht gelungen war, in der Tabelle auf den 4. Platz zu klettern, blieb dieses Ziel nun auch beim Auswärtsspiel gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II bestehen. Nach bereits 2 Niederlagen der OSG in der letzten Saison sollte nun der „Fluch´´ gebrochen werden und ein Sieg her. Dies wurde, wie erwartet, keine leichte Aufgabe.

Das Spiel begann mit 2 Schreckmomenten auf beiden Seiten, am Ende der jeweils ersten Angriffe beider Mannschaften lag eine Spielerin am Boden. Zum Glück ging es in der Folge nicht so weiter. Die OSG fand recht gut ins Spiel, lag nach 3 Minuten mit 0:3 in Führung. Leider klappte nun die Absprache in der Abwehr nicht optimal und die Gegnerinnen kamen zu ihren ersten Toren, glichen in der 10. Minute zum 4:4 aus. Um dem Ahrensdorfer Lauf Einhalt zu gebieten und die Abwehr zu stabilisieren nahm Christian kurz darauf die Auszeit. Die Ansprache zeigte Wirkung, für den Rest der ersten Halbzeit wurde deutlich konsequenter und aufmerksamer verteidigt, doch einmal aufs Tor fliegende Bälle von Ella davon abgehalten im Netz zu landen. Im Angriff wurden dafür immer wieder Lösungen gefunden, wenn auch nicht alle Chancen genutzt, sodass es nach einem 7 Tore Lauf seitens der OSG und dem letzten Treffer in Halbzeit 1, erzielt durch die Gastgeberinnen, mit 6:13 in die Pause ging.

Nach dem Wiederanpfiff konnte Ahrensdorf schnell auf 8:13 verkürzen, generell gestaltete sich das Spiel nun ausgeglichener, wobei die OSG bis zur 50. Minute immer ungefähr 5 Tore vorn blieb. Die folgenden 6 Minuten allerdings gehörten der Heimmannschaft, welche nun noch einmal aufdrehte und auf 18:19 herankam. Also folgten doch wieder hochspannende letzte Minuten, nach denen es im Spielverlauf nicht unbedingt ausgesehen hatte. Nach dem die OSG weitere 2 Tore erzielt hatte und nur noch knapp 2 Minuten zu spielen waren, stellte Ahrensdorf auf Manndeckung um, das Spiel wurde hektisch und noch heftiger umkämpft. Ein Foul an Romy beim Pass auf Julia wurde nicht geahndet, Ahrensdorf fing diesen Ball ab und erzielte den Treffer. Auch das letzte Tor des Spiels konnte die Heimmannschaft für sich verbuchen, dann kam der Schlusspfiff. Am Ende hieß es 20:21 und die OSG freute sich über 2 Punkte und den Sprung auf Tabellenplatz 4. Aufgrund des Sieges von Dahlewitz über Falkensee ist dieser nun auch mindestens bis zum nächsten und damit auch letzten Hinrunden Spieltag sicher.

Am Sonntag dem 15.12. um 14 Uhr heißt es dann zuhause gegen den SV Blau-Weiß Dahlewitz wieder so eine starke Mannschaftsleistung zu zeigen, um weitere 2 Punkte zu holen und die Hinrunde auf einem Platz im oberen Tabellendrittel abzuschließen.