Auf die Abwehr ist Verlass

Am Samstag gastierten die Handballfreunde des MTV Wünsdorf in der Fredersdorfer Tieckstraße zum Spiel gegen die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf. Auf dem Papier ist die OSG Favorit, doch in den letzten beiden Spielen tat man sich gegen die Wünsdorf er stets schwer.
OSG-Trainer Florian Deja konnte, bis auf die Langzeitverletzten, auf fast alle Spieler zurückgreifen.
Wünsdorf begann mit einer 3:2:1-Abwehr um den Fredersdorfer Angriff unter Druck zu setzen. Dies gelang nur bedingt und die OSG konnte sich nach 3 Minuten auf 3:1 absetzen. Aber die Gäste des MTV konnten durch ihre wendigen Spieler wieder aufschließen. Bis zur 18. Minute blieb das Spiel auf Augenhöhe, bis Tim Wendland von dem MTV Wünsdorf Max Haida von der OSG im Konter foult. Folgerichtig zeigte das Schiedsrichterpaar die rote Karte. In der nachfolgenden Phase konnten sich die Fredersdorfer auf 12:9 absetzen, doch Wünsdorf kämpfte sich zum Halbzeitstand von 13:12 nochmals heran.

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich bis zur 43. Minute ein enges Spiel mit wechselnder Führung. Auf einmal bekam der Gast aus Wünsdorf Oberwasser und erarbeitete sich eine 16:19 Führung. In der 53. Minute erkämpfte sich die OSG die Führung wieder zurück zum 20:19. Beim Stand von 22:21 für die OSG und noch 20 Sekunden zu spielen, hatte Wünsdorf noch einen letzten Angriff aber verwarf die letzte Chance. Am Ende bleibt ein glücklicher Sieg für die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf, wobei ein Unentschieden auch leistungsgerecht gewesen wäre. Neben holprigen und schlecht vorgetragenen Angriffen, konnte man sich abermals auf die stärkste Abwehr der Verbandsliga Süd verlassen.

Am Samstag, den 07.12. geht es für die Fredersdorfer zur weiten und schweren Auswärtsreise zum SV Chemie Guben.

Bericht: Florian Deja / Fotos: Steffen Bernicke-Pawlowski