Cw – Weihnachtsüberraschung gelungen

Nachdem zu unserer Weihnachtsfeier die Überraschung für die Mädels noch nicht da war, wurde dies heute im Training nachgeholt. Das Trainerteam erinnerte sich noch allzu gut an letztes Jahr, als alle 18 Mädels einzeln besucht wurden, um die Weihnachtsgeschenke zu verteilen. Schneller, spaßiger und mit allen gemeinsam erfolgte die Übergabe heute beim Training. In liebevoll gepackten Beutelchen erhielt jede ein personalisiertes Wendelaibchen. Somit sind die Trainer entlastet, die Laibchen mit zu bringen, die keiner anziehen will 😜 Mit dem eigenen ist das doch viel schöner und die Trainer legen fest, welche Seite sie tragen sollen. Perfektes Geschenk finden die Trainer und die Mädels haben sich auch gefreut. 🥳🎅

Cw – den Mädels aus Wildau keine Chance gelassen

Das vorletzte Hinrundenspiel stand heute auf dem Plan und wir sind für jedes weitere Spielwochenende dankbar. Die Kinder brauchen ihren Sport als gesunden Ausgleich zum Alltag.

Zu Gast war der HSV Wildau. Bereits bei der Erwärmung war sich das Trainerteam sicher, hier brennt heute nichts an. Nichtsdestotrotz gab es vor dem Spiel die Warnung nicht zu lässig in das Spiel zugehen, sondern genauso fokussiert zu sein, wie in den anderen Spielen. Das Ziel hieß heute mindestens 20 Tore werfen und nicht mehr als 15 Tore hinten zu kassieren.

Mit 13 Mädels gingen wir an den Start und die ersten Sieben legten los wie die Feuerwehr. Nach einem 5:0 Lauf, kamen auch die Wildauer ins Spiel und verkürzten auf 6:3. Dann folgten Tornummer 7 und 8 von Mia, die sich damit erstmals in die Torschützenliste eintragen konnte. Sarah, die bereits das 4. Tor beisteuerte und Nele setzen noch eins drauf zum Stand von 10:3. Damit war die Hälfte der ersten Halbzeit um und es erfolgte ein kompletter Wechsel der Feldspielerinnen. Die Abwehr hat gut gearbeitet und Amy im Tor hatte ihren Anteil an den wenigen Gegentoren. Die zweite Gruppe sollte und wollte nun der ersten Gruppe in nichts nach stehen. In der Abwehr standen sie besser, ließen nur 2 Gegentore zu und Wildau wurde zunehmend unter Druck gesetzt, so dass mehrmals Zeitspiel angezeigt wurde. Im Angriff lief es hier nicht so rund, bedingt auch dadurch, dass beide Halbspielerinnen noch nicht lange bzw. auch gar nicht auf dieser Position spielen. Da fehlte noch etwas die Abstimmung. Das sie „nur“ 3 Tore warfen, lag aber auch daran, dass der Wildauer Angriff nun viel länger dauerte. 13:5, ein Halbzeitergebnis mit dem man durchaus zufrieden sein konnte.

Deshalb gab es für die erste Gruppe, die nun wieder anfing, die Aufgabe mit 2 Kreisläufern zu spielen. Nele wechselte mit Amy im Tor und los ging es. Der Druck aufs Tor erfolgte hier von jeder einzelnen Spielerin und zwar fast zu schnell. Die beiden Kreisläuferinnen hatten kaum Zeit sich zu positionieren, da fiel auch schon das Tor. Die Abwehr arbeitete weiter konzentriert. Bis zum Stand von 20:9 konnten sie sich absetzen, dann war ihre Zeit abgelaufen und die zweite Gruppe war wieder dran. Hier stand die Abwehr weiterhin gut und im Angriff lief es jetzt auch besser.

Für die Mädels hätte dieses Spiel nicht enden brauchen, aber irgendwann ist auch das schönste Spiel vorbei. Mit einem 25:13 Sieg und dem Erreichen des selbstgesteckten Zieles, verabschieden wir uns in das 1. Adventswochenende.

Nächsten Samstag steht das letzte Spiel der Hinrunde auf dem Plan. Da sind wir 10 Uhr beim Grünheider SV zu Gast.

Cw – den Favoriten lange geärgert

Lag es an der schönen Weihnachtsfeier am Tag zuvor oder an dem Gedanken, dass wir hier unbeschwert gegen die Sportschülerinnen des FHC aufspielen können, die Trainer wissen es nicht.

Klar war, dass der FHC in seinen Spielen bisher 26 und mehr Tore erzielte. So gab das Trainerteam nur ein Ziel für den heutigen Tag aus…..nicht mehr als 24 Gegentore. Klar ist auch, dass das Ergebnis von 26:19 am Ende zwar deutlich ist, aber nicht den Spielverlauf wiederspiegelt.

Nach einer kleinen Findungsphase im Angriff (4:1) zeigten die Mädels aus Fredersdorf ein gutes Spiel. Die Abwehr stand gut und im Angriff lief es nach der zeitigen Auszeit auch besser. So blieben sie immer auf Schlagdistanz. Mit dem Halbzeitstand von 10:8 für die Gastgeberinnen waren die Trainer voll zufrieden. Die zweite Halbzeit startete weiter gut für unsere Mädels. Der FHC konnte seinen Vorsprung nicht ausbauen und in der 39. Minute gelang erstmals der Ausgleich zum 16:16 und zwang die Oderstädterinnen zu einer Auszeit. Diese zeigte Wirkung und mit einem 4:0 Lauf konnte sich der FHC erstmals mit 4 Toren absetzen (20:16). Unkonzentriertheit im Angriff und leichte Ballverluste luden den FHC so zu einfachen Kontertoren ein. Aber das OSG Team kämpfte sich 5 min vor Schluss auf 20:18 wieder ran. Ein vergebener Strafwurf und zwei mit Pech behaftete freie Wurfchancen ließ die kleine Sensationsblase platzen (23:19). In den letzten 1,5 min war dann die Luft bei unseren super kämpfenden Mädels raus und der FHC konnte noch mal drei Tore zum Endstand von 26:19 einnetzen. Damit war das Ziel zwar knapp verfehlt, aber die Trainer waren mehr als zufrieden mit dem Spielverlauf, darf man doch nicht vergessen, dass die Sportschülerinnen, im Gegensatz zu uns, fünf Mal in der Woche trainieren.

Wir sind natürlich nicht nur stolz auf das tolle Spiel, sondern auch auf unser tolles Team und möchten uns hiermit noch mal ganz ganz herzlich für die neuen Trainerpullover bedanken, die wir zur Weihnachtsfeier bekommen haben. Wir haben uns sehr sehr sehr gefreut. Auf eure Überraschung müsst ihr aber noch ein paar Tage warten 🙃

Unser nächstes Spiel findet am 27.11.2021 um 10 Uhr bei uns zu Hause statt. Wir freuen uns wie immer auf eure Unterstützung.

Cw – Zweiter Sieg im dritten Spiel

Zwei Wochen Herbstferien und das Trainerteam Kittel/Schimming musste im Training mit Passen und Fangen wieder fast von vorn anfangen. Dementsprechend sahen sie etwas Bange dem Spiel am heutigen Tag entgegen. Zu Gast waren die Mädels aus Altlandsberg. Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Die OSG Mädels mussten sich zuerst etwas auf den Angriff der Gäste einstellen. Gerade die flinke Rechtsaußen machte uns am Anfang etwas Schwierigkeiten. Nach Korrektur der Abwehrstellung stellten sich unsere Außenspieler immer besser auf sie ein.

Ziel war es heute nicht nur eine gute Abwehr zu zeigen, sondern auch unsere Chancen im Angriff effektiv zu nutzen. Das ließ ja beim letzten Spiel gegen Neuenhagen zu wünschen übrig. Das setzte in diesem Spiel Jasmina überzeugend um. Über ihren verworfenen Strafwurf schauen wir mal schmunzelnd hinweg, aber aus dem Spiel heraus hatte sie eine super Wurfquote. In der ersten Hälfte steuerte sie bereits 8 Tore bei und kam am Ende auf stolze 16 Tore. In der ersten Halbzeit gab es einen ständigen Schlagabtausch. Mal lagen wir mit einem Tor vorn, mal die Altlandsbergerinnen.

Beim Stand von 12:12 wurden die Seiten gewechselt. Für die bis dahin gut haltende Nele im Tor kam in der zweiten Halbzeit Lea. Nicht zuletzt um mit Nele auf dem Spielfeld noch mal neue Akzente zu setzen. Lea hatte auf Grund von Verletzungen erst in dieser Woche mit dem Training wieder begonnen und konnte nun endlich ihr erstes Spiel in dieser Saison bestreiten. Auch wenn sie gerne schon auf dem Spielfeld aktiv gewesen wäre, machte sie ihre Sache im Tor bereits hervorragend. In der zweiten Hälfte hatten sich die Fredersdorferinnen dann bereits gut auf den gegnerischen Angriff eingestellt, so dass der ein oder andere Ball in der Abwehr gewonnen werden konnte. Bis zum Stand von 15:15 verlief alles noch ausgeglichen, ehe die Mädels der OSG sich in der 37. Minute erstmals mit 4 Toren (20:16) absetzen konnten. Dieser Vorsprung wurde dann auch bis zum Schluss gehalten und die Mädels gewannen verdient mit 26:22.

Aus einer geschlossenen Abwehrleistung heraus, sah man schon einige gut vorgetragene Angriffe in der zweiten Welle. Die erste Welle kam auf Grund ungenauer Pässe, falscher Entscheidungen des Passes oder nicht konsequentes Laufen der Spielerinnen so gut wie nicht zu Stande. Daran gilt es weiter zu arbeiten. Auch muss der Druck aufs Tor von mehr Spielerinnen ausgehen. Dafür reichen nicht 3 oder 4 Spielerinnen.

In 2 Wochen steht das Spiel gegen den FHC an, der seine Spiele bisher mehr als deutlich gewinnen konnte. Bis dahin haben wir noch viel Arbeit vor uns.

Die Trainer

Cw – gescheitert an der Torfrau

In ihrem 2. Spiel mussten sich die OSG Mädels den Gästen aus Neuenhagen geschlagen geben. In einem guten Spiel lagen die Gastgeberinnen schnell mit 0:4 hinten, aber nicht weil sie keine Chancen hatten. Ein verworfener Strafwurf und 3 Pfostentreffer führten zu keiner Torausbeute. Es sollte bis zur 9. Minute dauern, ehe das erste Tor auf unserer Seite fiel. Drei Tore von Jasmina und anschließend drei Tore von Linda später, war der Ausgleich beim 6:6 wieder hergestellt. Zwischenzeitlich gab es noch einen verworfenen Strafwurf. Im Gegenzug traf Neuenhagen noch 2 mal, so dass es beim Stand von 6:8 in die Halbzeit ging. In dieser wurde die schlechte Chancenverwertung angesprochen. Fünf freie Würfe nicht zu treffen, wird natürlich umgehend bestraft. In der zweiten Halbzeit legten die Fredersdorferinnen los wie die Feuerwehr und der Ausgleich zum 8:8 war schnell da. Bis zum 10:10 verlief das Spiel ausgeglichen. Dann gab es einen Bruch in der Abwehrarbeit, was einen 4:0 Lauf für Neuenhagen bedeutete. Im Gegenzug wurden unsererseits 4 klare Torchancen vergeben und der Pfosten stand auch noch mal im Weg. Am Ende stand ein 13:19 an der Anzeigetafel. Die Gastgeberinnen scheiterten heute an der Torfrau aus Neuenhagen.


Das Ergebnis hätte durchaus anders aussehen können, wenn wir alle unsere Chancen genutzt hätten. Fazit vom Trainerteam: Das Spiel war spannend und auf Augenhöhe, wir hatten durchaus unsere Chancen, konnten sie leider nur nicht unterbringen. Glückwunsch an Neuenhagen zum Sieg.